Was sich aus unserer Retraite entwickelt...

Aktualisiert: 12. Sept.

Für uns im Vorstand des KT YOGA-Vereins ist eine gute Arbeitsstruktur essenziell. Im Modell der Soziokratie haben wir eine uns passende und handhabbare Organisationsstruktur gefunden, welche folgendermassen aussieht:

  • Wir bilden Arbeitskreise mit mindestens 3 Vorstandsmitglieder, die sich selbst organisieren und für ihren Bereich verantwortlich sind. Jeder Arbeitskreis wird von einem Coach geführt, der die Erfüllung von Zielen und Aufgaben im Auge behält.

  • Die Kreise sind über eine Verbindungsperson miteinander verbunden. Diese sorgt für den Informationsfluss zwischen den Arbeitskreisen sorgt und verhindert Doppelspurigkeiten.


Der Vorstand hat sich aufgrund von Stärken und Ressourcen auf folgende Kreise geeinigt:

  • Präsidium, Organisation und Kommunikation (intern/extern)

  • Mitglieder und Finanzen

  • Öffentlichkeit und Projekte, Internet

  • Marketing, Fundraising und Projekte

  • Fach- und Berufsentwicklung, Projekte

Was uns an diesem Organisationsmodell gefällt, ist, dass es auf Selbstorganisation, Vertrauen und Transparenz setzt. Ausserdem fördert es die Art der Zusammenarbeit, in der sich Menschen entfalten, in ihre Kraft kommen und gemeinsam wachsen. Entscheidungen werden im Konsentprinzip getroffen.


Die Soziokratie ist einfach zu handhaben und lässt sich leicht an Veränderungen und an die Entwicklung des Vereins anpassen. So bietet es die Gelegenheit, Vereinsmitglieder ins aktuelle Geschehen mit einzubeziehen.


Wenn Du als KT-Yoga-Mitglied Einblick in einen Bereich nehmen willst und in einem Kreis im Rahmen eines zeitlich überschaubaren Engagements mitarbeiten magst, so bist du herzlich willkommen.




Die meisten von uns Vorstandsmitglieder lernen diese Struktur erst kennen. Wir sind jedoch überzeugt, dass dieses Modell zu unserer Arbeitsweise und für uns als noch ziemlich neuen Verein gut passt und wir freuen uns, erste Erfahrungen als Vorstand und Verein damit machen zu können.

Quelle: soziokratiezentrum.de

AutorInnen: Dorothee Crames, Monika Schuler


76 Ansichten